Hingabe erfodert Mut

Wusstest du, dass dein energetisches Erschaffen Hingabe braucht? Ja, deine Hingabe hat einen ganz entscheidenden Anteil an deiner spirituellen Schöpferkraft. Aus spiritueller Sicht ist Hingabe das völlige Sich-Hingeben in eine Situation, einen Moment, eine Gegebenheit, eine Idee. Es bedeutet, vollständig da zu sein, präsent, mit deiner Essenz, deinem ganzen Sein. Das kannst du nur, wenn du dir deiner Existenz, deines Seins, wirklich bewusst bist. Wenn dir klar ist, was du alles bist, dass du Energie bist und nicht nur einen Körper, eine Form hast, sondern auch ein Bewusst-Sein und eine Seele, die Verbindung ermöglicht, dann kannst du dich wahrhaftig voll und ganz hingeben. Und dann bist du das allergrößte Geschenk.

Hingabe bedeutet, sich selbst zum Geschenk zu machen

Bei der Hingabe konzentriert sich dein Sein auf diesen einen Moment, der gerade ist, und in den du dich hineingibst, sodass du vollständig Anteil daran hast. Das macht dich zum Geschenk: Du gibst dich selbst als Geschenk.
Ein Geschenk, das sagt: Es ist, wie es eben ist. Ich gebe mich da hinein, um das Jetzt noch besser, noch wertvoller zu machen. Um es vollwertig zu machen. Mein ganzes Sein darf energetisch genutzt werden.

Dabei geht es nicht darum, dein Da-Sein durch besonders energisches Handeln zu demonstrieren oder viel Geld irgendwo hineinzugeben. Hingabe verlangt nicht nach Aktionen oder materiellen Dingen. Sie verlangt auch nicht nach deinem Intellekt, deinen Zertifikaten oder irgendwelchen anderen Errungenschaften. All das ist Teil deines menschlichen gesellschaftlichen Lebens hier auf der Erde und gehört zu den Rollen, die du darin spielst. Es ist aber nicht Teil deiner Essenz, deiner Energie.

Für das Universum gibt es kein „erfolgreich“, „erfolgreicher“ oder „weniger erfolgreich“. Das sind menschliche Kategorien. Das Universum kennt nur das Sein.

Hingabe ist weiblich …

Vielleicht kennst du auch solche Situationen: Etwas nagt an dir, kreist durch deine Gedanken, lässt dich einfach nicht los. Du erzählst es einer Freundin, um es zu teilen und so Abstand davon zu gewinnen. Doch deine Freundin versucht sofort, eine Lösung zu finden. Sie möchte aktiv etwas tun, damit es dir besser geht.

Das ist der männliche Anteil in uns. Der ist auch unheimlich wichtig. Wir müssen handeln, um voranzukommen, unser Leben zu meistern. Wir tragen alle männlich und weibliche Anteile in uns und beide sind gleichermaßen wertvoll.

Hingabe ist etwas Ur-Weibliches. Hingabe ist, einfach ganz da zu sein, zuzuhören und Anteil zu nehmen, wenn deine Freundin zu dir kommt und erzählt, was ihr gerade auf der Seele brennt. Ja, das allein ist schon wirksam und oft braucht es nur das.

Als Frauen sind wir prädestiniert für die Hingabe, bei der wir uns zum Gefäß machen, einen Raum in uns öffnen, um uns zu verbinden – um anderes Sein, andere Energie in uns hineinzulassen und dadurch etwas Neues zu erschaffen.
Nicht nur, weil wir in der Lage sind, in unserem Schoß neues Leben zu empfangen und zu behüten, bis es auf die Welt kommen darf. Das gehört auch dazu. Doch bei jedem sexuellen Akt, egal mit wem oder was, bei dem sich alle Beteiligten ganz in den Moment, das Erlebnis hineingeben, entsteht etwas Neues.
Wir erschaffen etwas.

… und hat unendlich viele Facetten

Körperliche Liebe ist oft das Erste, das viele Leute mit diesem Wort verbinden. Doch Hingabe hat unendlich viele Facetten. Genauso gut kannst du dich deiner Familie, einer spirituellen Mission oder einer weltlichen Ideologie, einem Vorhaben oder einem Projekt hingeben – deinem Business zum Beispiel – und dadurch etwas entstehen lassen. Und ja, du kannst dich auch dir selbst zum Geschenk machen.

Das Universum macht es genauso: Es gibt sich die ganze Zeit hin, ist zugleich Erschaffer, Erschaffenes und Raum, in dem es erschaffen wird und kreiert dabei permanent Neues.

Vertrauen und Mut zur Hingabe

Gerade am Anfang, wenn Hingabe noch etwas Neues, Ungewohntes für dich ist, brauchst du Mut und Vertrauen. Vertraue darauf, dass es gut ist, dich hinzugeben, dass dir nichts Schlimmes passieren kann und dass du dich nicht selbst verlierst.

Denn genau das ist es, was viele Menschen davon abhält, sich wirklich hinzugeben: Sie haben Angst, sich selbst dadurch zu verlieren.

Auch mir ging es am Anfang meiner aufregenden Reise so.

Vor gut 12 Jahren, als ich zum Medium wurde, habe ich mich zuerst dagegen gewehrt. Die permanente Anbindung, die Botschaften, die ständig durch mich hindurchprasselten – ich wollte das nicht und habe mich gesperrt. Selbst als ich mich schlafen legen wollte, sprach es durch mich. Als wäre ich an eine Stromleitung angeschlossen, durch die unaufhörlich Energie fließt. Am liebsten hätte ich es abgeschaltet. Weil ich Angst hatte, mich zu verlieren.

Erst, als ich mich traute, loszulassen, mich für den Empfang öffnete und begann, die Botschaften aufzuzeichnen und weiterzugeben, durfte ich erkennen, was für eine kostbare Gabe mir geschenkt worden war.

Verloren gegangen bin ich dadurch nicht, im Gegenteil: Ich habe unsagbar viel dazugewonnen.

Hingabe ist keine Selbstaufgabe

Hingabe bedeutet nicht, etwas zu verlieren oder aufgeben zu müssen. Das ist ein ganz wichtiger Punkt, den ich hier betonen möchte.

Unzählige Schriften berichten von religiösen Menschen, die ihr ganzes weltliches Leben aufgegeben und hinter sich gelassen haben, um dem Wort dieses oder jenes Gottes zu folgen. Ja, das kann man tun. Aber du musst nicht gleich dein ganzes Leben umkrempeln, um dich einer Sache hinzugeben, welche auch immer das gerade ist.

Diese Menschen hatten ihre Gründe, sich so zu entscheiden und einen anderen Weg einzuschlagen. Doch Hingabe ist nicht gebunden an ein Mangelgefühl, an Verzicht oder Askese. Im religiösen Kontext war es nur oft so, dass die Menschen erst über die Askese in dieses erfüllende Gotteserlebnis hineinfinden und sich dem hingeben konnten.

Das bedeutet aber nicht, dass alle Menschen das zu allen Zeiten so machen müssen. Spirituelle Hingabe verlangt heute keine Abwendung von weltlichen Dingen mehr von uns. Das liegt vielleicht daran, dass unsere Energie heute anders ist. Wir Menschen entwickeln uns nicht nur technisch und wirtschaftlich, sondern auch spirituell weiter.

Vor einigen hundert Jahren mussten Menschen noch komplett in Trance gehen, um Kontakt aufnehmen zu können, weil die Angleichung an die geistige Welt schwieriger war. Heute sind wir schon so nah dran. Wir sind schon präsent im Hier und Jetzt.

Eigentlich müssen wir nur noch den Verstand, unser rationales Denken, in den Hintergrund treten lassen und uns mit allen Sinnen öffnen, fühlen, einfach Sein. Und sagen: Hier bin ich. Abgesehen von unseren Hemmungen und Zweifeln müssen wir dafür gar nichts aufgeben.

Holistischer Businessaufbau

Lernen, ein Geschenk zu sein

Mein altes gesellschaftliches Leben habe ich zwar abgelegt, aber nur, weil es sich nicht mehr stimmig angefühlt, nicht mehr zu mir gepasst hat. Ich wollte mir etwas Neues aufzubauen, das meiner spirituellen Aufgabe Raum gibt und gerecht wird – weil durch meine Hingabe etwas Neues entstanden war.

Mit der Zeit ist mir dann bewusst geworden, dass ich ein Geschenk bin für diese Welt, dass mein Sein und meine Gabe etwas bewirken.

Heute kann ich das tatsächlich annehmen und leben, das geschah aber nicht von heute auf morgen.

Auch dazu gibt es eine Geschichte, die ich hier mit dir teilen möchte:

Als ich gerade mein spirituelles Business gegründet und mich auf diesen neuen Weg gemacht hatte, besuchte ich meine ersten Live-Seminare für Unternehmer:innen. Vieles befand sich in mir und meinem Leben gerade im Umbruch und ich war noch recht unsicher, versteckte mich noch, statt in die Sichtbarkeit zu gehen. In einem dieser Kurse ging es darum, auf die Bühne zu kommen. Das war zirka 2013.

Irgendwie wollte ich schon immer auf die Bühne. Während meines Germanistik-Studiums hatte ich mich sogar mit Theater-Theorien beschäftigt, doch selbst ins Rampenlicht gestellt hab ich mich nicht.
Nun hieß es: Stell dich mal da vorne hin und erzähle uns von deinem Gewerbe: Wer bist du? Was machst du? Was macht dich aus?
Da waren schon Scheu und Schamgefühle, die überwunden werden wollten. Doch es drängte mich dahin, ich spürte: Das muss ich jetzt tun. Und ich dachte: Gut, dann lass ich jetzt alles los, jedes Denken, jeden Plan, ich lasse es einfach fließen.

Dann stand ich da, das werde ich nie vergessen, und sagte: Ich bin ein Geschenk. Mit meiner Gabe, als Medium arbeiten zu können, zu sollen, zu dürfen, bin ich das Geschenk für die Welt.

Danach habe ich noch viele Jahre gebraucht, um diese Wahrheit, die sich da gezeigt hat, wirklich zu leben. Doch ich bin schließlich bei ihr angekommen. Heute lebe ich sie. Und du kannst das auch! Gerade die Frauen, die ich mit meinem VIP-Coaching Spirit Business Creator begleite, schwärmen von den Erfolgen unserr Zusammenarbeit und erschaffen mit Hingabe ihr Traumleben.

Der Schlüssel zu deiner Hingabe ist in dir

Und ich bin überzeugt: Du kannst das auch. Hingabe kann man lernen.
Deshalb möchte ich dich einladen, das Geschenk, das du sein kannst, zu erkennen und zu zeigen. Wenn du spürst, dass da etwas in dir ist, das sagt: Ich bin auch ein Geschenk. Da gibt es etwas, einen höheren Sinn, dem ich mich hingeben könnte – sei es eine Liebesbeziehung, etwas Familiäres, etwas Spirituelles oder Berufliches. Dann schaffe dir immer mal wieder eine kleine Bühne dafür.
Mach ein kurzes Video auf Social Media, wenn das für dich passt. Oder stell dich einfach vor den Spiegel und sag: Ich bin die Renate / Edith / Petra / Monika … und ich bin ein Geschenk für die Welt, weil … und lass es einfach fließen.

Jede von uns hat einen anderen Grund, hier zu sein. Jede hat ihre eigene Kollektion an Talenten, Gaben, Fertigkeiten, die genau zu dem passen, was sie erschaffen darf. Du bist der Schlüssel, der deine Tür zur Hingabe öffnet.

Erzähle doch mal: Wem oder was möchtest du dich gerne schenken?

Wenn du möchtest, darfst du gern diese Bühne nutzen, die ich hier für dich erschaffen habe: Mach mit bei meiner Blogparade, schreib einen Artikel oder nimm eine Podcast-Folge auf und erzähle der Welt: „Warum du ein Geschenk bist“.

Wenn du möchtest, darfst du gern diese Bühne nutzen, die ich hier für dich erschaffen habe: Mach mit bei meiner Blogparade, schreib einen Artikel oder nimm eine Podcast-Folge auf und erzähle der Welt: „Warum du ein Geschenk bist“. Mit diesen Link gelangst du zur Blogparade. Auf geht’s! Ich freue mich auf dich und viele bunte Beiträge!

                                                 Eure Eleni

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.